Rezension zu „Mondscheintarif“ von Ildikó von Kürthy

20120921-211806.jpg

In dem Buch „Mondscheintarif“ von Ildikó von Kürthy geht es um die 33 jährige Cora Hübsch, die einen ganzen Samstag Abend lang auf einen Anruf wartet.

Die Erzählung aus der Ich-Perspektive von Cora beginnt um 17:12 Uhr und endet um 00:01 Uhr. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblenden, in denen sie von einer früheren Beziehung und dem Kennenlernen von Dr. Hofmann, auf dessen Anruf sie wartet, berichtet.
An besagten Samstag Abend sitzt sie aber nicht still vor ihrem Telefon, wie von ihr erwartet, sondern es passiert noch einiges um sie herum, wovon man als Leser amüsante Eindrücke bekommt.

Ich würde das Buch als typischen Frauenroman bezeichnen. Normalerweise ist das nicht so mein Stil, aber dieses Buch habe ich im Rahmen des Welttag des Buches 2012 (am. 23.04) erhalten und wollte es nun endlich mal lesen.
Ob Cora den Anruf ihres Angebetet noch erhält, werde ich hier nicht verraten, aber es gibt einige unerwartete Wendungen, wodurch es nie langweilig wird. Das einzig Negative ist, dass das Buch (in dieser Ausgabe) nur 142 Seiten hat, wodurch man es schnell an einem Nachmittag lesen kann.

Auf der Suche nach meinem Lieblingszitat bin ich auf viele Kandidaten gestoßen. Einmal musste ich sogar beim lesen kurz lachen 🙂

Mein persönlicher Favorit ist aber folgendes Zitat aus „Mondscheintarif“:

Erst als sie sagte, sie sei Informatikerin, wurde ich hellhörig. (…) ‚Rüdiger ist auch Informatiker. Wir haben uns bei einem Weiterbildungskurs für Systemanalytiker kennengelernt. Ein Jahr später wurde unser Dennis geboren.‘ Das fand ich nun irgendwie ganz lustig. Zwei Informatiker. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass die was über Kopulation wissen.

Hatte ich erwähnt, dass ich Informatik studiere und mein DJ hauptberuflich Fachinformatiker ist? Zu dem Zitat werde ich mich jetzt nicht äußern, aber ich fand es ziemlich lustig.
Auch die Probleme der Protagonistin mit ihren Füssen sind nicht zu verachten, aber Coras Erkenntnis in den ersten 5 Minuten möchte doch noch unkommentiert wiedergeben:

Die aller-aller-allerschlimmste weibliche Problemzone heißt: Mann.

Fazit: Ein lesenswertes Buch für den Freund der kurzweiligen Geschichten. Perfekt für einen einsamen Samstag Abend, während man bzw. frau auf einen Anruf wartet 😉

Advertisements
Kategorien: Buch/Film | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: